Zukunftsangst?

Jeder hat sie – die Angst vor dem Ungewissen ist ein ständiger Begleiter. Doch es gibt Menschen, die haben diese Angst überwunden und sind motiviert, ihre Zukunft zu gestalten. In einigen Kulturen ist diese „Yes, we can“ Denke weit verbreitet, während bei uns eher die „Oh ne, warum denn schon wieder was Anderes?“ Attitüde vorherrscht. Ich möchte ein paar Empfehlungen geben, wie die Zukunftsangst bekämpft werden kann.

zukunft-ungewiss

Zukunft ungewiss? Da bleibt die Angst nicht aus.

Wir können unsere Gefühle nicht abschalten und die Panik macht sich immer mehr breit, so ist jedenfalls mein Eindruck. Überall und jederzeit, egal ob in Social Media, den klassischen Medien oder bei Gesprächen mit echten Menschen kommen sie direkt zum Vorschein – fast schon eine Phobie. Die Welt um uns herum droht zu zerbrökeln. Werte, die früher etwas bedeutet haben, gelten nichts mehr. Überall herrscht Leistungsdruck, Krisen soweit das Auge reicht.

Viele Veränderungen prasseln zeitgleich und immer schneller auf uns ein. Wer soll da noch die Ruhe bewahren? Wie wird die Zukunft aussehen? Bleibe ich und meine Familie gesund? Habe ich nächstes Jahr noch den Job? Kann ich die Miete noch bezahlen? Wenn du ehrlich bist, dann hattest du sicherlich auch schon einmal diese Gedanken, die beunruhigend sind und einen zum Verzweifeln bringen können. Auch ich stand schon mehrfach vor schwierigen Problemen und wusste nicht mehr weiter.

Um euren Bedenken entgegenzuwirken, möchte ich ein paar Tipps geben, die mir in schwierigen Zeiten geholfen haben, meine Zukunftsängste zu überwinden und wieder mit Hoffnung auf die Folgezeit zu blicken. Wenn wir die Angst beseitigen, dann sprengen wir unsere Limitierungen und können uns auf die bevorstehenden Veränderungen vorbereiten. Es ist auch immer noch möglich, die Zukunft nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Dafür braucht es aber einen kühlen Kopf, deshalb hier jetzt meine Vorschläge (ich gebe zu, an Punkt 5 muss ich selber auch noch arbeiten):

  1. Setze dir eigene Ziele und beschäftige dich täglich damit, welche Schritte du unternehmen solltest, um deinen Zielen Stück für Stück näherzukommen. Stell dir vor, wo und wer du in 10 Jahren sein möchtest.
  2. Kontrolliere deine Umwelt. Je mehr positives Feedback du hast, desto weniger Ängste können sich breit machen. Denke an positive Sachen. Rede mit positiven Menschen. Befasse dich mehr mit dem positiven als mit dem negativen! Diese Lichtblicke helfen dir dabei, deine Furcht zu überwinden.
  3. Lachen ist gesund & vertreibt Kummer und Sorgen – ganz einfach umsetzbar. Lass dich kitzeln, erzähl dir oder anderen Witze. Auch wenn du andere Menschen zum Lachen bringst, musst du meistens selbst lachen.
  4. Schau nach vorne, nicht zurück. Die Vergangenheit ist vergangen. Befasse dich mit dem, was auf dich zukommt mit Mut und Eifer, das bringt dir viel Anerkennung.
  5. NICHT aufgeben! Immer weitermachen, Beständigkeit führt zum Erfolg. Auch wenn es mal Rückschläge gibt, kämpf weiter. So motivierst du auch andere und gemeinsam könnt ihr euren Ängsten entgegenwirken.
  6. Schreib dir deine Ängste auf! Welche Zukunftsängste hast du? Schreib Sie auf ein Stück Papier, in ein Buch oder hier ins Blog 😉 Du wirst merken, dass die Ängste langsam weniger werden – du denkst nämlich nicht die ganze Zeit an sie!
  7. Sport hilft. Je mehr Sport du machst, desto weniger Angst wirst du verspüren. Deine Energie geht dann bei den Übungen drauf und du bist schlicht zu entspannt für Angst!
yoga-entspannt

Entspannung mit Yoga hilft dir beim Fokussieren auf die wichtigen Dinge im Leben!

Die Tipps dienen nicht dazu, eure Zukunftsängste ganz abzuschalten, sondern sind zum Überwinden der Lähmung. Sie sollen euch motivieren, sich positiv mit euren Wünschen auseinanderzusetzen und Wege zu finden, diese umzusetzen. Also los jetzt, und viel Erfolg dabei!

 

Advertisements

Trekking

Beim Trekking wird auf eine feste Unterkunft, Hightech und eine stabile Infrastruktur verzichtet, um der Natur so nah wie möglich zu sein. Trekking wird immer beliebter, da man der Natur hierbei näher kommen kann, was für viele Menschen absolut erstrebenswert ist.

trekking-in-den-bergen

Trekking in den Bergen ist anstrengend, aber auch eine einfache Möglichkeit zum Abschalten und Genießen der Natur!

Das Trekking stellt eine Flucht aus dem stressigen, hektischen Alltag dar, in dem unsere Gesellschaft lebt. Was vor hunderten von Jahren wichtig für die Menschen war, um von A nach B zu gelangen, wird heute immer mehr zu einer erholsamen Urlaubsaktivität. Die Rede ist vom Trekking – einer Sportart, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen kann.

Was ist Trekking?

Trekking kann im Deutschen mit dem Begriff „Weitstrecken-Wandern“ übersetzt werden. Beim Trekking werden innerhalb einiger Tag oder sogar Wochen lange Routen zu Fuß zurückgelegt. Besonderer Reiz stellt beim Trekking die Naturverbundenheit dar, sowie der Reiz neue, unbekannte Landschaften zu erkunden. Für viele Menschen dient das Trekking als Auszeit von einem stressigen Alltag, bei dem man von Hightech, Autos und dem Druck der Zeit umgeben ist. Damit das Trekking zu einer sicheren Unternehmung in der Freizeit wird, sollten einige Utensilien, sowie Zubehör erworben werden.

Tipp: Ein Mobilfunkgerät sollte beim Trekking immer mitgeführt werden, sodass in einem Notfall schnell der Kontakt zum Rettungsdienst gesucht werden kann.

Welche Produkte sind zu empfehlen?

Um das Gehen zu erleichtern und das Verletzungsrisiko zu minimieren, ist es wichtig, dass beim Trekking ein festes, robustes Schuhwerk gewählt wird. Trekkingschuhe müssen in ihrer Passform besonders präzise ausgesucht werden. Die Schuhe werden eine sehr lange Zeit an den Füßen getragen. Hierbei darf es nicht zu Druckstellen kommen. Zudem muss der Fuß stabil gelagert werden. Dies ermöglicht das Erklimmen von steilen Anstiegen oder unebenem Gelände, ohne dass der Fuß kippt und es zu einer Verstauchung kommt. Ein tiefes, ausgeklügeltes Schuhprofil, gibt sicheren Halt auf weichem und hartem Boden.

trekking-ziel-erreicht-hach

Nach erfolgreicher Tour pures Glück erleben – was für eine Aussicht!

Um das wichtigste Proviant mitzunehmen, muss ein passender Rucksack gewählt werden. Ein Trekkingrucksack verfügt über besonders passgenaue Halterungen, die auf die Schultern abgelegt werden. Hierbei sollten die Gurte über eine weiche Polsterung verfügen, sodass das Tragen nicht unangenehm wird. Weiterhin muss sich der Trekkingrucksack im Bereich der Brust mit einer weiteren Halterung absichern lassen. So wird der Rucken optimal von den zu tragengende Gegenständen entlastet.

Vorteile und Nachteile

Vorteile:

  • Trekking kann alleine unternommen werden, aber auch in der Gruppe
  • Körperliche, sowie mentale Herausforderung
  • Zahlreiches Equipment erwerblich
  • Besonders erholsamen für die Seele

Nachteile:

  • Vor dem ersten Trekking sollte eine kleine Übungswanderung durchgeführt werden

Fazit

Wenn die Trekkingtour mit dem richtigen Equipment begonnen wird, steht einem erholsamen Abschalten vom Alltag nichts mehr im Wege.

Puerto Rico From the Space Station

NASA astronaut Joe Acaba photographed Puerto Rico from the cupola of the International Space Station on Oct. 12, 2017. Sharing the image with his followers on social media, he wrote, „Finally a chance to see the beautiful island of Puerto Rico from @Space_Station. Continued thoughts throughout the recovery process.“ via NASA

Glorious Sunrise at the Start of a Spacewalk

NASA astronaut Mark Vande Hei exits the International Space Station on Oct. 10, 2017, for a spacewalk in this photograph taken by fellow spacewalker Randy Bresnik. Bresnik wrote, „A glorious sunrise greeted @Astro_Sabot and I at the start of our 2nd #spacewalk. His visor reflection shows the airlock hatch we came out.“ via NASA